Internationale Poetry-Biennale  -  Filmfestival  -  Salon  -  Netzwerk

Samstag, 5. November, 19 Uhr

 


Brigitta Falkner
(Wien / Vienna)

Brigitta Falkner, geboren 1959 in Wien, veröffentlicht Bücher, schreibt Beiträge und Hörspiele für Zeitschriften und Rundfunk, produziert eigene Kurzfilme, macht Performances und fertigt Comics und Zeichnungen an. Falkner ist bekannt für ihre streng formalisierten Texte (Palindrome, Anagramme, Paragramme, Lipogramme) und ihre Text/Bild-Collagen.

Ihr Werk wurde bislang u. a. Kunsttempel Kassel (2005), Literaturhaus Graz (2015) und im Literaturmuseum Wien (2016) ausgestellt. Zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt der Ernst-Jandl-Preis für Lyrik 2021.

Brigitta Falkner, born in Vienna in 1959, publishes books, writes articles and radio plays for magazines and radio, produces her own short films, makes performances and publishes comics and drawings. Falkner is known for her strictly formalized texts (palindromes, anagrams, paragrams, lipograms) and her text/image collages.

Her work has been shown a.o. Kunsttempel Kassel (2005), Literaturhaus Graz (2015) and in the Literature Museum Vienna (2016). Numerous awards, most recently the Ernst Jandl Prize for Poetry 2021.

 

[Bevor ich verschwand, wie die Milbe]

Bevor ich verschwand,
wie die Milbe, 
die im Sog der Saugkraft 
den Weg ins Saugrohr
der Gerätschaft fand;
bevor ich verstummte –
und kein Wort mehr,
keine gereimte Silbe
über die Belange 
der Milbe verlor,
saß ich abseits der Menge,
fern dem Gedränge 
im Teppichflor –
und las DIE GESÄNGE 
DES MALDOROR.
»Auf meinem Nacken wächst
wie auf einem Misthaufen
ein gewaltiger Pilz
mit Dolden tragenden Stengeln. 
Ich sitze auf einem 
unförmigen Möbel
und habe meine Glieder
seit vier Jahrhunderten 
nicht mehr bewegt.«
Die Zeilen noch lesend,
halb dösend, schon träumte, 
ich würde schlafen, 
als beim Versuch,
mir ins Bein zu kneifen, 
mein Arm erlahmte –
das Blut aus den müden 
Fingern wich,
welche milchig weiß,
gleich Fliegenmaden,
an den schlingernden 
wirren Fäden zogen, 
den Saugdingern,
Schlieren und Schlaufen 
der Fanghyphen zupften,
Sporenschwaden emporstiegen,
winzige Springschwänze 
aus dem Fadendickicht 
mir in Scharen 
gelenkig entgegen hüpften, 
auf der Flucht 
vor räuberischen Karnivoren 
Nacht für Nacht mit ihren 
zweizinkigen Sprunggabeln
Sporenträger köpften;
Pseudoskorpione auf Psocidenfang –
und deren Jäger, die Stinkwanzen, 
verfolgt von pelzigen Arachniden,
dem Pilzgeflecht entschlüpften,
das schlingpflanzenartig 
die selbstklebenden 
Spinnweben durchdrang,
mit Resten von Lebendfutter
zu amöboid-wabernden 
pelzigen Schlieren verschmolz, 
mein Handgelenk eng umschlang,
wund rieb – schlimmer:
wie ein Rankenfüßer* 
daraus Nahrung sog –
und Wurzeln trieb,
die Schlinge immer 
enger zog,
bis die Finger taub,
und ich nun weder
die Glieder zu strecken,
um die Spinnweben
von den Buchstaben 
abzustreifen,
noch zu greifen – 
und die Dichte 
der invasiven Hyphen
zu verringern vermochte,
die zwischen welken Fingern – 
wie Serifen – aus den Balken 
der Lettern sprießend, 
seit Jahrhunderten 
am Umblättern 
der Seite 
mich hinderten.



*) Sacculina carcini: […] Wie der Parasit / aus einem Häufchen, / dem Wirtstier / injizierter Zellen reifend, / sein Unwesen, / sprich: Wurzeln treibt, / sich neu erschaffend / einschreibt / in den Wirtsleib, / erregt Bewunderung, / in die sich Abscheu mischt. / Nichts verstört mehr / als ein Tier, das sich verzweigt / wie eine Pflanze.

[Before I disappeared like a mite]

Before I disappeared
like a mite
finding its way
through the suck of the suction
into the suction tube
of the equipment;
before I fell silent –
and didn’t waste 
another word
or rhymed syllable
on the concerns
of the mite,
I sat detached from the masses,
far from the throng
on the carpet’s pile –
and read THE SONGS
OF MALDOROR.
“From my nape,
as from a dungheap,
sprouts an enormous toadstool
with an umbelliferous penduncles.
Seated on a shapeless
chunk of furniture,
I have not moved a limb
for four centuries.”
Still reading the lines,
half dozing, I already dreamed
I would sleep
as my arm went weak 
when I tried
to pinch myself in the knee –
the blood drained out
of my tired fingers,
which, milky white
like fly maggots,
pulled on the lurching 
tangled threads,
on the sucking things,
the streaks and slipknots
of the hyphal trap twitched,
wafts of spores rose,
tiny springtails nimbly hopped
in droves out of the thicket
of threads towards me,
while fleeing
predatory carnivores
they decapitate spore cases
night after night with their
two-pronged tail fork;
pseudoscorpions catching psocides –
and their predators, the stink bug,
hunted by furry arachnids,
escaped the mycelium,
which cut through the adhesive
spider webs like a creeper,
merged into numb
wafting ameboid streaks
with the remnants of living food,
and tightly clasped my wrist,
chafed it – even worse:
like a barnacle*
it sucked nourishment from it – 
and sprouted roots, 
the noose pulling
tighter and tighter,
until my finger went numb,
and now I was unable
to stretch my limbs
to shed the spider webs
from the letters
or to grasp – 
and was incapable of reducing
the concentration
of the invasive hyphae
that was sprouting 
out of the bars
of the printed characters
between wilting fingers –
like serifs – and had been
hindering me
from turning the page
for centuries.



*) Sacculina carcini: […] Like the parasite / ripening injected cells / from a small pile of muck / of a host animal, / its monstrosity / spoke: sprouting roots, / creating itself anew, / it enters / into the host flesh, / evoking admiration / in which abhorrence is mixed. / Nothing is more disturbing / than an animal, that branches off / like a plant.