Internationale Poetry-Biennale  -  Filmfestival  -  Salon  -  Netzwerk



___Festival 2018___________Europe_Inside_/_Outside___________Wien 24_10 | München 26-28_10

Antje Vowinckel: In Places of Logic
Performance mit Text- und Grafikprojektionen
über imaginäre Städte.
Für E-Orgel, Objekte und vibrierenden Lautsprecher. (Berlin)
Freitag, 26. Oktober, 21 Uhr
whiteBOX München

Foto Dirk Skiba

Antje Vowinckel lebt als Radiokünstlerin, Klangkünstlerin und Performerin in Berlin.

Sie realisierte als Autorin und Regisseurin zahlreiche Stücke für die ARD, von denen mehrere mit Preisen ausgezeichnet wurden (u.a. Prix Europa und Karl-Sczuka-Förderpreis). Ihr Schwerpunkt liegt auf der musikalischen Komposition mit O-Ton und Sprechmelodien. Sie entwickelte z.B. eine Methode des Automatic Speaking und komponiert mit Dialekten.

In den letzten Jahren kamen Installationen und Performances hinzu, zuletzt eine Installation im öffentlichen Raum in Bukarest. In ihren Solo-Performances verwendet sie Textprojektionen, ein Instrumentarium mit Orgel und Objekten oder setzt Schallplatten und Stimme ein.

www.antjevowinckel.de

Heroines of Sound Festival Berlin Edition

Antje Vowinckel is a Berlin based sound and radio artist. She studied literature and music (flute/piano) and wrote a thesis on „Collage in radio play“. She has been commissioned to do radioplays and shows for a variety of public radio stations such as (WDR, SWR, HR, BR) as well as for foreign stations and festivals (Sophiensäle, ZKM Karlsruhe, Issue Project Room, New York, Biennale Bonn, Prix Italia, Festivals in Vienna, Alicante, Wroclaw, Porto, New York, Donaueschingen. Hammer Museum Los Angeles, British Council, Berlin, Humboldt-Lab).

Her works have been broadcasted and presented in Germany, France, Spain, Sweden, Austria, Switzerland, Italy, Czechia, Finland, Estonia, Latvia, Croatia, Portugal, Poland, Australia.

In recent years, she has created also live performances (organ and objects; voice and vinyl), installations and video compositions. Her focus is on the musicality of the spoken word, for example in compositions with dialect melodies or in pieces based on automatic speaking.